An der Abschlussfeier der Berufsfachschule für Ernährung und Gastronomie (2BFEG2), für Hauswirtschaft und Ernährung (2BFH2) und für Gesundheit und Pflege (2BFP2) wurde deutlich, welch hervorragende Leistungen die Schülerinnen und Schüler in der Mittelstufe der Emil-von-Behring-Schule (EvBS) erreichten. Lisa-Marie Bieler beeindruckte als Beste mit einen Durchschnitt der Mittleren Reife (Fachschulreife) von 1,3 und erhielt berechtigterweise den Preis des Förderkreises der Schule für Gesundheit, Ernährung, Soziales.
Schulleiterin Gabriele Braun ließ nochmals entscheidende Stationen der letzten beiden Schuljahre mit den Absolventinnen und Absolventen Revue passieren und erfuhr, dass sie sich neben den Lerninhalten auch viele Soft Skills aneignen konnten. Die Schülerinnen und Schüler lobten die außerordentlich gute Atmosphäre in den Klassen, die sie als sehr lernförderlich empfanden und die viele Freundschaften entstehen ließ. Schülerin Ronja beschreibt als großen Zugewinn für sie an der EvBS das Vertrauen, das ihr entgegen gebracht wurde und das sie aufbauen konnte. Mit dem Abschluss der Mittleren Reife steht den Jugendlichen nun der Weg zu einer weiterführenden Schule oder zu ihrer Traumausbildung offen. Bei der Frage nach den Traumberufen wurden die vielfältigen Stärken und Talente, aber auch Fähigkeiten der jungen Menschen offenbar. Die Bandbreite reicht von der Medizinischen Fachangestellten bis zur Land- und Baumaschinenmechanikerin. Sowohl das Schulleitungsteam als auch die Klassenlehrerinnen Claudia Diebold und Uta Werner betonten, dass es ihnen viel Freude bereitete, die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zur Mittleren Reife zu begleiten und den deutlichen Zuwachs an Fach- aber auch Sozialkompetenz zu beobachten.

Als krönenden Abschluss empfanden alle die interessante und besonders gelungene Studienfahrt nach Prag.
Vertreterinnen der Abschlussklassen ermöglichten dem Publikum einen schülerseitigen Rückblick auf die Schulzeit. So nehmen Lara Kristic und Dragana Dokic aus der 2BFP2 mit einem weinenden Auge Abschied, müssen sie sich nun von ihren Mitschülern/-innen und der Schule, an der sie sich wohl fühlten, trennen. Andererseits schauen sie mit einem lachenden Auge in die Zukunft, die neue Erfahrungen für sie bereithält.
Ronja Hoffmann gab sehr zur Freude der Zuhörer zwei Gedichte in Poetry-Slam-Manier zum Besten. Beide Klassen hatten kurzweilige Präsentationen und Videos parat und gingen so auf die schönsten Momente der zwei Jahre ein. Den Höhepunkt der Feierstunde stellte dann für alle Beteiligte selbstverständlich der Erhalt der Zeugnisse dar, die dokumentieren, dass die Prüflinge sowie außerordentliches Durchhalte- und Belastungsvermögen als auch beachtliche Lern- und Leistungsfähigkeit bewiesen.
Die Schulleiterin entließ die Absolventinnen und Absolventen der 2BFS2 mit dem Mut machenden Refrain eines Lieds von Mark Foster: „Egal was kommt, es wird gut, sowieso, immer geht ne neue Tür auf, irgendwo“.

 

 

Zurück