Notfall – Was nun?!? MEmS-Kurse für alle neuen Schülerinnen und Schüler der Geislinger Emil-von-Behring Schule

Vom 18.9. – 24.9.2017 lief unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit auch in diesem Jahr wieder die „Woche der Wiederbelebung“. Unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ fanden bundesweit verschiedene Aktionen statt, die die Menschen ermutigen sollen, im Ernstfall Leben zu retten.
Auch dem Schulleitungsteam der Geislinger Emil-von-Behring-Schule rund um Schulleiterin Gabriele Braun ist es ein besonderes Anliegen, alle neuen Schülerinnen und Schüler zu Ersthelfern auszubilden – „Lernen fürs Leben“ steht hier im Mittelpunkt.
In acht parallel ablaufenden MEmS-Kursen (Medizinische Erstversorgung mit Selbsthilfeinhalten) wurden alle neuen Klassen im Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium, in den Berufskollegs und der zweijährigen Berufsfachschule von geschulten Dozenten der Johanniter Unfallhilfe instruiert.
An zwei aufeinanderfolgenden Unterrichtstagen lernten die Schülerinnen und Schüler das richtige Vorgehen in Notfallsituationen kennen: Wie verhalte ich mich am Unfallort als Ersthelfer? Was tue ich, wenn ich eine bewusstlose Person auffinde? Wie funktioniert die Herz-Lungen-Wiederbelebung? Und wie versorge ich eine Wunde fachmännisch?
Nachdem die theoretischen Inhalte besprochen waren, durften die Schülerinnen und Schüler anschließend in praktischen Übungen ihr neu erworbenes Wissen sofort umsetzen. Dabei gingen sie mit viel Freude und Engagement an die Umsetzung des Gelernten.
„Mit den MEmS Kursen vermitteln wir den Schülerinnen und Schülern die wichtigsten Grundlagen und Handgriffe für die Erste Hilfe und bauen zudem auch Hemmungen ab, Menschen in einer Notlage zu helfen. Denn in einer Notlage zählt jede Sekunde, “ so Ausbilder Jan Grewer über die Wichtigkeit der Kurse.


Autorin: Linda Kuhn

 

Zurück